Autor Thema: Die Notwendigkeit von Materie  (Gelesen 5869 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline emander

  • Administrator
  • *******
  • Beiträge: 330
  • Karma: +0/-0
Die Notwendigkeit von Materie
« Antwort #15 am: 20. 03. 2007 | 23:08:38 »
Hallo Unikat,



Zitat
sie lässt uns fühlen, sie lässt uns erschaffen.......




Das habe ich verstanden, Danke!



Das mit dem "Sektenguru" war sicher ein wenig provokant...entschuldige bitte! Ich selbst bin ein Freund klarer und konkreter Worte, was ein wenig an meinem Beruf liegen mag, wo ich unmissvertändlich sein muss. Ich mag Fakten und Hintergründe und stichhaltige Argumente als Basis einer Diskussion. Vielleicht ist das Thema aber einfach auch zu hoch für mich. Das bedeutet aber nicht, dass Du hier falsch bist.






Ein Zitat von Max Planck, Physiker (1858-1947), welches die Sache sehr treffend beschreibt:

"Und so sage ich Ihnen nach meinen Erforschungen des Atoms dieses: Es gibt keine Materie an sich! Alle Materie entsteht und besteht nur durch eine Kraft, welche die Atomteilchen in Schwingung bringt und sie zum winzigsten Sonnensystem des Atoms zusammenhält. Da es im ganzen Weltall aber weder eine intelligente noch eine ewige Kraft gibt, so müssen wir hinter dieser Kraft einen bewussten intelligenten Geist annehmen. Dieser Geist ist der Urgrund aller Materie. Nicht die sichtbare aber vergängliche Materie ist das Reale, Wahre, Wirkliche, sondern der unsichtbare unsterbliche Geist ist das Wahre! Da es aber Geist an sich allein ebenfalls nicht geben kann, sondern jeder Geist einem Wesen zugehört, so müssen wir zwingend Geistwesen annehmen. Da aber auch Geistwesen nicht aus sich selber sein können, sondern geschaffen worden sein müssen, so scheue ich mich nicht, diesen geheimnisvollen Schöpfer ebenso zu benennen, wie ihn alle alten Kulturvölker der Erde früherer Jahrtausende genannt haben: GOTT !"






Hierzu empfehle ich auch folgenden Thread:

Geheimnisvolle Energie - Gott - Zufall



lieben Gruß

Daniel