Autor Thema: Asuras und Weden.  (Gelesen 21005 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Albert

  • Beiträge: 332
  • Karma: +0/-0
Asuras und Weden.
« am: 06. 04. 2008 | 20:08:20 »
Da dieses mein Anfangspost offenbar sehr missverständlich war, habe ich es komplett gelöscht.

Ich schreibe darum hier noch einmal neu, welchem Ziel dieser Thread dienen sollte und nun auch angefangen hat zu dienen:

Es soll recherchiert werden, in welchen Zusammenhangen und Anschauungen die Asuras und Veden vorkommen, wo diese Anschauungen wurzeln und welche - vermutlich unterschiedliche - Anschauungen es  sind.

Das Ziel dieses Threads ist also nicht, über die Asuras und Weden selber zu diskutieren.
Allerdings könnte es sein, dass sich das nicht immer ganz vermeiden lässt, trotzdem sollte das Ziel des Threads richtungweisend sein.

Man beachte bitte, wann dieses Eingangspost geändert wurde, sodass die erst-folgenden posts sich natürlich nicht darauf beziehen.



« Letzte Änderung: 25. 04. 2008 | 22:48:15 von Albert »

Offline WGS

  • Administrator
  • *******
  • Beiträge: 1.472
  • Karma: +0/-0
  • Geschlecht: Männlich
Re: Asuras und Weden.
« Antwort #1 am: 07. 04. 2008 | 12:18:14 »
Servus Albert,

Zitat
Nach Anraten von WGS eröffne ich das Thema hier unter Mythen, und falls es dann doch nicht so ganz hierher passen wird später, muss man überlegen, ob man es verschiebt.

Und der verschiebt es jetzt nach Off topic,  denn da haben wir uns missverstanden. Ich glaubte eigentlich klar dargestellt zu haben, das die Themen einzeln dargestellt werden sollten und nur Mythisches wie die Veden im Mythen auch. Für die Asuras hat Emander bereits nen Thread angelegt.
Ich dachte, es ging darum zu klären was der Begriff *Weden* bedeutet und dergleichen ich lese aber hier ne Zusammenfassung diverser Themes aus einem anderen Forum und daran dacht ich jetzt echt nicht. 
Nichts desto Trotz lass ich den Thread jetzt.

Bayrische Grüsse
WGS
« Letzte Änderung: 07. 04. 2008 | 14:50:59 von WGS »
Einen Weg, einmal eingeschlagen, gilt es zu Ende zu gehen. Eine Welt die aufgehört hat, sich zu verändern, hat aufgehört lebenswert zu sein.
Neid und Gier, diese Attribute können in kleinen Dosen hilfreich in der Evolution sein, geraten sie außer Kontrolle sind sie der Anfang vom Ende von Allen!!

Offline Darkangel

  • Beiträge: 52
  • Karma: +0/-0
  • alle die fallen haben Flügel
Re: Asuras und Weden.
« Antwort #2 am: 07. 04. 2008 | 18:14:39 »
man nehme uns das Wissen und gebe uns den Glauben und hat Asuras...
doch wissen wir wirklich oder glauben wir nur zu wissen?
Schwierig hier zu unterscheiden wer ist ein Asura und wer eine Wede, gab es Vermischungen, sind wir (mittlerweile) ein Produkt dessen?
"Es ist die höchste Philosophie und Weisheit, sich den Tod vor Augen zu halten".

Klingsor

  • Gast
Re: Asuras und Weden.
« Antwort #3 am: 10. 04. 2008 | 18:39:04 »
man nehme uns das Wissen und gebe uns den Glauben und hat Asuras...
doch wissen wir wirklich oder glauben wir nur zu wissen?
Schwierig hier zu unterscheiden wer ist ein Asura und wer eine Wede, gab es Vermischungen, sind wir (mittlerweile) ein Produkt dessen?


Weden und Asuras lassen sich nicht vermischen - sind zwei absolut konträre Energien und Lebensweisen...

LG

Klingsor

Offline Darkangel

  • Beiträge: 52
  • Karma: +0/-0
  • alle die fallen haben Flügel
Re: Asuras und Weden.
« Antwort #4 am: 11. 04. 2008 | 16:50:52 »
und woraus schließt du das dies nicht geht?
"Es ist die höchste Philosophie und Weisheit, sich den Tod vor Augen zu halten".

Klingsor

  • Gast
Re: Asuras und Weden.
« Antwort #5 am: 11. 04. 2008 | 17:02:06 »
Es sind zwei wesentliche Aggregatszustände, die zusammangebracht sich verhalten wie Wasser zu Feuer und umgekehrt. Je stärker die Potenz des Einen, desto zerstörerischer wirkt sich das auf den Anderen aus. Du kannst auch Tag und Nacht nicht zusammenfügen...

LG

Klingsor

Offline emander

  • Administrator
  • *******
  • Beiträge: 330
  • Karma: +0/-0
Re: Asuras und Weden.
« Antwort #6 am: 12. 04. 2008 | 21:58:55 »
Asuras und Weden habe ich noch nie gehört, woher stammt das alles?

lieben Gruß
Emander

Offline Albert

  • Beiträge: 332
  • Karma: +0/-0
Re: Asuras und Weden.
« Antwort #7 am: 13. 04. 2008 | 20:31:55 »
Übver die Ausaras jedenfalls gibt es schon länger einen Thread, in dem Du, Freund Emander, auch schon einmal geschrieben hast:
http://astroarchaeologie.de/index.php?option=com_smf&Itemid=2&topic=1096.0

Über die Weden hat WGS - ebenfalls im Unterforum Mythen - kürzlich einen Thread eröffnet.

In beiden Fällen aber geht es um die alten Mythen, oder soll es gehen, nicht um die Benutzung der Mythen heute. Dazu müsste dann ein Thread im Bereich "Religion" eröffnet werden, habe ich gelernt.
Was wir aber hier, im offtopic, besprechen sollen, weiß ich nicht. Das ist jetzt alles so zerrissen, dass ich nicht weiß, wo genau ich nun meine Anfrage stellen soll. Hast Du da eine Idee, emander?

Um die Anfrage etwas zu unterfüttern: ich denke, dass der moderne Begriff Asuras und Weden als Außerirdische verstanden wird. Es sind Außerirdische, die hier herumgehen und uns jeweils auf ihre Seite ziehen wollen.

Nur hätte ich eben wirklich gerne diskutiert, ob das reine Phantasien sind oder ob es dazu auch nur das geringste Material gibt. Aber hier im offtopic will ich das nicht tun, da es meines Erachtens nicht offtopic ist.

Offline emander

  • Administrator
  • *******
  • Beiträge: 330
  • Karma: +0/-0
Re: Asuras und Weden.
« Antwort #8 am: 13. 04. 2008 | 21:06:57 »
Hi zusammen,

Zitat von: Albert
Übver die Ausaras jedenfalls gibt es schon länger einen Thread, in dem Du, Freund Emander, auch schon einmal geschrieben hast:

Oh Mann, den hatte ich ja völlig verdrängt. Ich hatte mich mit dem Thema nicht weiter auseinandergesetzt, wahrscheinlich lag es daran. Die Neuauflage hier hat mich auch nicht daran erinnert. Irgendwie muss das Thema eine andere "Nuance" bekommen haben, so dass ich mich nicht daran erinnern konnte. Ledglich das Wort Asuras hatte ich noch im Kopf.

Zitat von: Albert
In beiden Fällen aber geht es um die alten Mythen, oder soll es gehen, nicht um die Benutzung der Mythen heute.

Vielleicht liegt es eben daran, dass die beschriebenen Mythen anders ausgelegt (oder benutzt) werden.

Zitat von: Albert
Um die Anfrage etwas zu unterfüttern: ich denke, dass der moderne Begriff Asuras und Weden als Außerirdische verstanden wird. Es sind Außerirdische, die hier herumgehen und uns jeweils auf ihre Seite ziehen wollen.

Nur hätte ich eben wirklich gerne diskutiert, ob das reine Phantasien sind oder ob es dazu auch nur das geringste Material gibt. Aber hier im offtopic will ich das nicht tun, da es meines Erachtens nicht offtopic ist.

Stimmt, das ist im Off-Topic sicher offtopic, schlage einen Thread im Mythenforum vor, wo wir die moderne Nutzung der Mythen und deren Ursprünge mal genauer betrachten.

lieben Gruß
Emander


Offline Albert

  • Beiträge: 332
  • Karma: +0/-0
Re: Asuras und Weden.
« Antwort #9 am: 13. 04. 2008 | 21:20:23 »
Zitat
schlage einen Thread im Mythenforum vor, wo wir die moderne Nutzung der Mythen und deren Ursprünge mal genauer betrachten.

Im Mythenforum war der Thread ja nicht erwünscht, er wurde von dort hierher ins offtopic verschoben. Ich hatte es dort ja eröffnet. Das kannst Du den ersten posts dieses Threads entnehmen.

Mein Anliegen wurde von WGS missverstanden. Er glaubte wohl, hier solle über ein anderes Forum diskutiert werden. Inzwischen herrscht hier wegen dieses einen doch so klaren Themas eine heillose Verwirrung. Wenn wir nach seinen Vorgaben das Thema dermaßen zerreßen sollen und in drei bis vier unterschiedlichen Foren über verschieene Aspekte desselben Themas diskutieren sollen, wobei das eigentlich wirklich Bristante ins offtopic abgeschoben wird, ist das letztlich das Ende einer ersprießlichen Untersuchung.

emander, hilf!

Offline WGS

  • Administrator
  • *******
  • Beiträge: 1.472
  • Karma: +0/-0
  • Geschlecht: Männlich
Re: Asuras und Weden.
« Antwort #10 am: 13. 04. 2008 | 22:17:25 »
Das darfst du ja,

Aber sollten nicht mal zuerst die Begriffe einzeln geklärt werden was das genau überhaupt ist, denn erst dann finde ich kann man die Zusammenhänge besser erkennen und so dann diskutieren, dann kann man verschiedene Themen ja jederzeit verzahnen?

Bayrische Grüsse
WGS
Einen Weg, einmal eingeschlagen, gilt es zu Ende zu gehen. Eine Welt die aufgehört hat, sich zu verändern, hat aufgehört lebenswert zu sein.
Neid und Gier, diese Attribute können in kleinen Dosen hilfreich in der Evolution sein, geraten sie außer Kontrolle sind sie der Anfang vom Ende von Allen!!

Offline Albert

  • Beiträge: 332
  • Karma: +0/-0
Re: Asuras und Weden.
« Antwort #11 am: 13. 04. 2008 | 23:13:41 »
Ich wünschte, es ginge. Aber ich muss doch erst mal überhaupt die heutigen Begriffe aufschreiben und mit den anderen diskutieren, bevor ich dann in der Vergangenheit recherchiere. Ich kann doch nicht recherchieren oder mythische Untersuchungen machen, wenn ich noch gar nicht weiß, was ich recherchieren will.

Beispiel:
Ein Mensch kommt zu einem Therapeuten und sagt: Ich habe heute nacht einen Traum gehabt, von einem riesengroßen Haus in Berlin. Was bedeutet der, mich regt der Traum sehr auf.

Und der Therapeut sagt: Geh erst mal recherchieren, was Träume überhaupt sind. Dann such alles raus, was du über Häuser finden kannst, ab welcher Größe es die gibt, und dann schreib eine Abhandlung über Berlin.
Wenn Du das alles gemacht hast, dann haben wir eine gute Grundlage, über deinen Traum zu diskutieren.

Dieser Therapeut, wenn er so spräche, würde unterbinden, dass dieser Mensch beim Erzählen des Traumes überhaupt erst die entscheidenden Punkte findet. Er würgt den Träumenden ab und führt ihn zu völlig unerheblichen Recherchen.

Du findest hier, WGS, im ASA, eine Menge an Abhandlungen über alte Mythen, die tot daliegen. Niemand interessiert sich dafür.Und die Tatsache, dass Emander den Asuraas-Thread vergessen hat, belegt das. Aber jetzt, auf Grund meiner akutellen Anfrage, will er wissen, was das ist: weil es im Moment im Gespräch ist. Ohne einen brisanten Bezug interessiert sich fast keiner dafür.

Du willst unterbinden, dass das, was im Gespräch ist, erörrtert wird, bevor man nicht diese langweiligen Mythenaufstellungen gemacht hat.
Aber man hat doch gar keinen Anhaltspunkt, sie zu machen, wenn man nicht erst einmal von allen Seiten beleuchtet hat, wie sie heute benutzt werden. Ich bin absolut nicht daran intressiert, was die Asuras mal waren, bevor ich nicht durchleuchtet habe, wie die Esoterik sie heute benutzt und welche Funktion sie heute haben.

Und erst dann, wenn das klar ist, kann man die Historie durchforsten. Aber WELCHE  durchforstet werden muss, weiß ich erst, wenn ich die moderne Auffassung drauf habe.

Was ich alsomöchte, ist:
die Begriffe klären, die heute in der modernen Esoterik benutzt werden. Verstehen, was Thalus  & Co meinen, welche Rolle die Außerirdischen dabei spielen, kurz;: mich interessiert die moderne Gesellschaft, wovon dieses esoterische Denken ein Teil ist.

Was die Asuras in Indien waren, ist dabei ein relativ unwichtiger Gedanke. Er kann dann vielleicht von Interessierten untersucht werden, natürlich. Aber verlangen, dass man erst das tut, bevor man die moderne Gesellschaft und deren Denken untersucht, ist für mich der Tod dieses  meinen Interesses.

Es gibt sicher Menschen, die sich mehr für die Vergangenheit vor ein paar tausend Jahren interessieren. Zu ihnen gehöre ich nicht. Mich interessiert das Heute, ich will wissen, was heute abläuft, in welcher Welt ich lebe.
Wenn ich das Denken der fundamentalistischen Christen untersuche und oft darüber schreibe, dann sagt mir ja auch keiner, ich solle das lassen und erst Forschungen über das Urchristentum anstellen. Das wäre ja auch töricht, das zu verlangen. Denn der moderne Fundamentalismus reslutiert aus der HEUTIGEN Situation, ist ein Ableger der modernen Naturwissenschaft. Ich kann dieses Phänomen nicht verstehen, wenn ich das Urchristentum studiere. Ich kann es verstehen, wenn ich das Denken der heutigen Naturwissenschaftler verstehe, denn an IHNEN reiben sich die modernen Christen und schaffen die fundamentalistische Sicht als Gegenbewegung.

Ich hoffe, es kommen noch ein paar klare Meinungsäußerungen. Ich bin ziemlich irritiert.






Offline WGS

  • Administrator
  • *******
  • Beiträge: 1.472
  • Karma: +0/-0
  • Geschlecht: Männlich
Re: Asuras und Weden.
« Antwort #12 am: 14. 04. 2008 | 12:44:31 »
Hm,

Ich kann dich da schon verstehen Albert, nur ist es bei den Themes hier so gelagert, das diese lt. meines Wissens in den relevanten Bereichen der Esoterik Szene gar nicht vorkommen. Deswegen war ja mein Anliegen zuerst mal raus zu bekommen, was ist Veden und Vedisch usw. Die Begriffe kommen nun mal nur im Indischen vor, sieht man hier mal von den Lehren des Baham, Bahamischen Budhismus ab, somit sollte oder muss man sogar in der Vergangenheit hier recherchieren. Vedisch ist nunmal eine heilige Lehre der Inder , sie ist ein wenig mit dem Chilam Balam der Mayas zu vergleichen. Erst dann finde ich wenn die Historischen Vorbilder (Lehren) versteht kann man das doch erst auf modernere  Bilder abgleichen.
Ob die Asuras Ausserdische sind mag ich nicht beurteilen aber ich für mich bezweifle es, den sind nun mal einfach eine in der indischen Mytholgie vorkommende Götterart. Ich verstehe deswegen nicht ganz auf was du da genau hinaus willst? Die Mythen Abhandlung in der Entsprechenden Rubrik sind nun mal nur eine Ansammlung  und Mythen können nun mal ziemlich trockener Stoff sein, gleichzeitig können sie aber richtig lebhaft oder interessant sein, das obliegt der jeweiligen Betrachtung. Der Begriff Asuras als Göttervolk stammt nun mal aus verschiedenen Indischen Mythen und für mich gilt es hier erstmal zu klären was damit gemeint sein könnte und was die Inder sich darunter vorstellten.
Gehen wir doch mal zu den modernen Bezug den du ansprichst: Dieser MOHLA bezieht sich auf die Lehren des Hermes, Hermes ist gleichzusetzen mit Thot dem Ägyptischen Halbgott und Lehrer. Hermetik ist die Lehre, was gleich bedeutet Hermetische (abgeschirmte, geheime) Lehre. Hier im Forum im Speziellen ASA sind von Dana unter andere die Tafeln des Thot hinterlegt, besser bekannt als Smaragdtafeln, die im Moment wieder aktuell sind, suche hier doch mal nach den oder ähnlichen Begriffen für Asuras, ich hab nix gefunden. Deswegen würde mich hier schon interessieren wie eine Griechisch / Ägyptische Lehre in Verbindung zu bringen ist mit Indischen und Buddhistischen Mythen und Lehren?

Bayrische Grüsse
WGS
Einen Weg, einmal eingeschlagen, gilt es zu Ende zu gehen. Eine Welt die aufgehört hat, sich zu verändern, hat aufgehört lebenswert zu sein.
Neid und Gier, diese Attribute können in kleinen Dosen hilfreich in der Evolution sein, geraten sie außer Kontrolle sind sie der Anfang vom Ende von Allen!!

Offline Albert

  • Beiträge: 332
  • Karma: +0/-0
Re: Asuras und Weden.
« Antwort #13 am: 14. 04. 2008 | 14:30:53 »
Zitat
Hm,
Ich kann dich da schon verstehen Albert, nur ist es bei den Themes hier so gelagert, das diese lt. meines Wissens in den relevanten Bereichen der Esoterik Szene gar nicht vorkommen. Deswegen war ja mein Anliegen zuerst mal raus zu bekommen, was ist Veden und Vedisch usw.

Dein Anliegen ist das vielleicht. Und ich habe ja auch nichts dagegen, dass Du für Deine Anliegen Threads anlegst.
Aber mein Anliegen ist ein anderes. Und, wie es aussieht, willst Du nicht zulassen, dass es thematisiert wird.


Zitat
Erst dann finde ich wenn die Historischen Vorbilder (Lehren) versteht kann man das doch erst auf modernere  Bilder abgleichen.

Das ist DEIN Weg. Meiner ist ein anderer. Den habe ich oben erklärt, und jahrzehntelange Erfahrung mit Vorträgen und Essays bestätigt meine. Willst Du alle Menschen gleichschalten?  :unfassbar:


Zitat
Ob die Asuras Ausserdische sind mag ich nicht beurteilen aber ich für mich bezweifle es, den sind

Ich will nicht diskutieren, ob Asuras Außerirdische sind, sondern möchte diese gesamte Fragestellung thematisieren: wie heute diese Dinge gesehen werden. Und ich möchte gerne das Thema mit allen Usern hier durchgehen.


Zitat
Ich verstehe deswegen nicht ganz auf was du da genau hinaus willst?

Kannst Du auch nicht, wenn Du mir untersagst, es darzulegen.


Zitat
Gehen wir doch mal zu den modernen Bezug den du ansprichst: Dieser MOHLA bezieht sich auf die Lehren des Hermes, Hermes ist gleichzusetzen mit Thot dem Ägyptischen Halbgott und Lehrer.

Das alles kann Deine persönliche Ansicht sein. Aber mich beunruhigt schwer, dass Du nicht zulassen willst, dass das Thema außer von Dir, und außer im offtopic, auf einer gründlichen Basis abgehandelt werden soll. Du wilst mir einreden, dass dieses Thema partout nicht interessant ist. Oder dass ich es nur auf Deine Weise abhandeln soll oder gar nicht.

Zitat
Hermetik ist die Lehre, was gleich bedeutet Hermetische (abgeschirmte, geheime) Lehre. Hier im Forum im Speziellen ASA sind von Dana unter andere die Tafeln des Thot hinterlegt, besser bekannt als Smaragdtafeln, die im Moment wieder aktuell sind, suche hier doch mal nach den oder ähnlichen Begriffen für Asuras, ich hab nix gefunden.

Warum soll ich denn danach suchen? Es interessiert mich doch erst mal gar nicht, wie ich oben beschrieben habe. Willst Du wirklich aus mir einen Erfüllungsgehilfen für Deine Interessen machen und die wirklich brisanten Themen aus dem ASA verbannen?


Zitat
Deswegen würde mich hier schon interessieren wie eine Griechisch / Ägyptische Lehre in Verbindung zu bringen ist mit Indischen und Buddhistischen Mythen und Lehren?

Alles, was Dich interessiert, darf Dich interessieren. Und Du kannst es ja auch untersuchen. Die große Frage ist nur, weshalb Du mir den Mund verbietest.

Lieber WGS, ich bin in der DDR aufgewachsen und weiß, wie man dort argumentiert, wenn man unliebsame Themen nicht haben will. Wovor Du Angst hast, ist mir allerdings unerfindlich.

Wenn das hier kein freies Forum ist, sondern ein von der Angst bestimmtes, das freie Forschung deshalb nicht zulassen kann, dann ist das wieder mal für mich ein Grund, mein Hiersein zu überdenken. Was können die Esoteriker Dir denn tun, wenn man deren Lehre und Denken in aller Gründlichkeit untersucht? Woher diese heftige Abwehr?


Ich habe während meiner Mitarbeit in fundamentalistischen Foren lernen müssen, dass das Recht auf freie Meinungsäußerung in privaten Foren nicht gilt. Dort dürfen zum Beispiel kritische Äußerungen zur Bibel gelöscht werden, User wegen Verbreitung "falscher Lehren" gesperrt werden.
Allerdings hat man in letzter Zeit auch dort eingesehen, dass man dem Christentum sehr schadet, wenn man Gegenmeinungen nicht zulässt. Inzwischen darf man diese dort posten, wenn man es in anständigem Ton macht.

Und dies möchte ich auch für das ASA empfehlen. Es ist keine Empfehlung für ein Forum, wo so massiv ein Thema blockiert wird, wie es im Moment hier geschieht.
Wenn allerdings tatsächlich die blanke Angst dahinter steht - in dem Sinne, dass Untersuchung bestimmter Erscheinungen schwerwiegende Bedrohung nach sich ziehen könnte -, dann kann ich nichts mehr machen. Dann kann ich nur bedauern. Für mich ist Zivilcourage und der Weg der freien Forschung eines der höchsten Güter. Beides fand in der DDR statt, auch in der Nazizeit. Trotz aller Drohungen und Gefährdungen.
Das ist für mich zentral, ein Sinn meines Lebens: frei reden und schreiben zu dürfen. Und da, wo es nicht zugelassen wird, zu untersuchen, was dahinter steht.

Grüße,
Albert


Klingsor

  • Gast
Re: Asuras und Weden.
« Antwort #14 am: 14. 04. 2008 | 16:01:50 »
Also, jetzt wird schon langsam ersichtlich, dass das Wedische sich mit dem Asurischen nicht sonderlich verträgt ;)

Bevor das Vedanta geschrieben wurde, gab es auf der Erde eine Zeit, die wird die wedische Ära genannt. Als sich Asura mit den Weden befassten, kamen sie auf die Idee, diese zu verführen, um zu sehen, wie weit sie die wedischen Menschen beeinträchtigen können. Im Sanskrit werden denn auch die Asuras als die verführerischen "Götter" genannt, die allerdings, wie auch Krishna, sich menschlich verkörpert in das Weltgeschehen begaben. Im Mahabharata und in der Bhagavad Gita wird das sehr eingehend beschrieben.
In späteren Weisheitsschulen wurden diese Schriften umgeschrieben, woraus die jüdischen, zoroastrischen, christlichen und hinduistischen Religionsschriften entstanden. In der ägyptischen Mythologie finden wir die Götter wieder unter anderen Namen, aber der Grundtenor ist derselbe geblieben.

Nun zu sagen, es handle sich alles nur um Mythologie oder Mystik, würde das Thema ziemlich eingrenzen, denn in Allem steckt eine Wahrheit, wie es sich auch vor Urzeiten physisch zugetragen hat. Wir können nicht nur, sondern wir dürfen und sollen uns darüber Gedanken machen, warum es unterschiedliche Menschenveranlagungen gibt - die einen sind extrem kämpferisch und die anderen wiederum extrem friedliebend. Und dazwischen bleibt die große Masse, die hin- und hergerissen diesen Energien unterliegen, sich immer öfter auch fragen, warum es so ist.

Zu allen Energien gibt es physische Entsprechungen, die Trismegistos mit den Worten: "Wie Oben so Unten - wie Unten so Oben" skizziert hat. Innerhalb jeder Einweihung in Geistesschulen kommt der Adept eines Tages zu Hermes Trismegistos, wo erst die richtige und schwierige Arbeit auf ihn zukommt - die Arbeit innerhalb der Wechselwirkungen asurischer und wedischer Energien. Er wird irgendwann nicht mehr anders können, als sich zu entscheiden, welchen Weg er weiterhin einschlagen will - den des asurischen (kollektiven) oder den des wedischen (individuellen). Er wird feststellen, man kann nicht beide Wege gleichsam gehen und diese auch nicht miteinander verknüpfen.

Soweit erst mal, um das Wedische und Asurische ein bißchen aufzuschlüsseln.

LG

Thalus