Autor Thema: Genetetische veränderungen und Bewusstsein  (Gelesen 3475 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

ACE

  • Gast
Genetetische veränderungen und Bewusstsein
« am: 04. 08. 2008 | 09:53:20 »
Erst mal ein Artikel au s dem Netz:
Schizophrenie
Patienten fehlen ganze Erbgutregionen
Spontane Veränderungen des Erbguts – also nicht direkte Vererbung – lassen Schizophrenie möglicherweise aus dem Nichts neu entstehen.

Gleich drei neu entdeckte Genveränderungen können das Schizophrenierisiko deutlich erhöhen. Zu diesem Ergebnis kommt ein internationales Forscherkonsortium unter Beteiligung der Universität Bonn, der Ludwig-Maximilians-Universität München sowie des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit in Mannheim. Die Wissenschaftler sprechen in der aktuellen Ausgabe der britischen Fachjournale „Nature“ und „Nature Genetics“ von einem „aufregenden Schritt vorwärts“.

Träger der neu entdeckten Mutationen hätten ein bis zu 15-fach erhöhtes Risiko, an Schizophrenie zu erkranken. Bislang seien keine weiteren Genveränderungen bekannt, die auch nur annähernd so stark zu dieser Krankheit beitragen. Normalerweise seien derartige Mutationen sehr selten, es gebe jedoch Erbgutregionen, die besonders anfällig für sie sind.

Drei Spontanmutation entdeckt

Nach solchen Regionen hat das Team aus weltweit fast 100 Wissenschaftlern gefahndet. Dabei stießen die Forscher auf drei Spontanmutationen, die in einem Kollektiv von 5000 Schizophreniepatienten auffällig oft auftauchten. Bei allen dreien handelt es sich um sogenannte Deletionen (delete engl. = löschen): Den Betroffenen fehlen ganze Erbgutregionen mit mehreren Genen.


Schon lange nehmen Forscher an, dass Schizophrenie unter anderem genetisch bedingt ist. Allein durch Vererbung konnten sie die Krankheitsfälle bislang aber nicht erklären. Denn da die Betroffenen sehr häufig kinderlos bleiben, müsste das Leiden immer seltener werden – und schließlich sogar aussterben. Das ist aber nicht der Fall: Weltweit liegt das Erkrankungsrisiko seit Jahrzehnten unverändert bei einem Prozent.

Da haben wir also Genveränderungen ganz sponntan, aber diese können natürlich nicht gut sein. Müssen diese wirklich immer negative Auswirkungen haben. Was ist mit den den Krankheiten die von den Genen abhängig gemacht werden? Eröffnet das nicht ganz neue Möglichkeiten?

Vorallem wenn man sich mal neueste Forschungs ergebnise betrachtet.

Ich denke nicht mal das Schizophrenie unbedingt eine Krankheit sein muss, die meisten Dinge sind eh nur so negativ wie man denkt.

Hat die DNS telepathische Fähigkeiten?
Die DNS hat die merkwürdige Fähigkeit, sich selbst zusammenzusetzen selbst über eine Entfernung, über die das laut gängiger Lehrmeinung gar nicht möglich ist. Die Erklärung: Keine - zumindest noch nicht. Wissenschaftler präsentieren nun Belege dafür, dass - im Gegensatz zu dem, was wir bisher für möglich hielten - intakte Doppelstrang-DNS die „erstaunliche " Eigenschaft besitzt, Ähnlichkeiten in anderen DNS-Strängen aus der Ferne zu erkennen. Irgendwie können sie sich gegenseitig identifizieren, und die winzigen Teilchen des genetischen Materials neigen dazu, sich mit ähnlicher DNS zusammenzuschließen. Wie die ähnlichen Sequenzen in den chemischen Untereinheiten erkannt werden, hat die Wissenschaft noch nicht verstanden. Noch ist unbekannt, wie es der DNS möglich ist, sich so zu verbinden, und vom derzeitigen theoretischen Standpunkt sollte dieses Kunststück chemisch unmöglich sein. Dennoch zeigt eine Untersuchung, die im Journal of Physcal Chemistry B der American Chemical Society (ACS) veröffentlicht wurde, eindeutig , dass zwischen den Sequenzen mehrerer hundert Nukleotide eine Erkennung stattfindet, ohne dass Proteine physisch beteiligt oder anwesend sind. DNS-Doppelhelices können passende Moleküle aus der Entfernung erkennen und sich anschließend zusammenfinden - alles scheinbar ohne den Einfluss anderer Moleküle oder chemischer Signale. „Erstaunlicherweise können die Kräfte, die für das Erkennen der Sequenzen verantwortlich sind, mehr als einen Nanometer Wasser zwischen den Oberflächen benachbarter DNS überbrücken", so die Autoren Geoff S. Baldwin, Sergey Leikin, John M. Seddon, Alexei A. Komyshev und Kollegen.
 

David Wilcock spricht unter anderem auch über Bewusstsein und Gene. Intressanter Vortrag wie ich finde:
[googlevid=425,350]-4951448613711060908[/googlevid]
Auch die Radio Sendung kann man sich anhören:
http://www.redicecreations.com/radio/2008/06jun/RICR-080601.php
« Letzte Änderung: 04. 08. 2008 | 23:13:08 von ACE »