Autor Thema: TA *Themenabende Vorschläge* (Sammelthread)  (Gelesen 3367 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Dana

  • Beiträge: 315
  • Karma: +0/-0
  • Geschlecht: Weiblich
TA *Themenabende Vorschläge* (Sammelthread)
« am: 26. 09. 2006 | 18:56:02 »
@ all

Wie wäre es wenn wir hier in dem Thread mal die Themen sammeln die von Interesse sind und über die man im chat/chan gern mal diskutieren würde, oder über die es sich auch lohnt mal einen ganzen Themenabend zu machen ?
Manchmal hängt man nämlich im Chat rum und findet so spontan kein Thema, dann könnte man einfach hier auf die Themensammlung zurückgreifen und eines herausfischen.

Ich stelle mir also die postings hier folgendermassen vor:

Das Thema kurz vorstellen und vielleicht noch einen Link dazusetzen, damit sich diejenigen, die sich bei dem Thema vielleicht nicht ganz so auskennen, etwas informieren können.

Dana

Anbei Themenvorschläge aus alten Forum, sortiert nach User :)

Offline Dana

  • Beiträge: 315
  • Karma: +0/-0
  • Geschlecht: Weiblich
TA *Themenabende Vorschläge* (Sammelthread)
« Antwort #1 am: 26. 09. 2006 | 19:09:59 »
Die Piri-Reis-Karte

Zitat
Alte See- und Landkarten aus dem Mittelalter scheinen die These zu belegen, dass schon vor Jahrtausenden Menschen die Erde erforscht haben. So zeigen sie etwa die Antarktis ohne Eis !
Woher stammen die Kenntnisse über den Küstenverlauf der eisfreien Antarktis ? Die Karte ist zudem "verzogen", also sie erscheint so, als wenn man einen Globus betrachtet.
Wie alt ist diese Karte und von wem ?
Weitere Infos z.B. hier: http://de.geocities.com/anubiscly/Piri.htm


Die Kristallschädel

Zitat
Laut Legende soll es 13 dieser Kristallschädel gegeben haben. Wenn man sie zusammenbrachte, sollen sie gesungen haben. Ist es nur eine Legende, oder verbirgt sich dahinter eine alte Technologie ? Einige Exemplare dieser Kristallschädel, sind bis heute erhalten geblieben.
Laut einer alten Legende, von der nicht nur die Maya' s, sondern auch andere Völker, Nord- und Südamerikas erzählen, soll es einmal 12 + 1 (ganz besonderen) Kristallschädel gegeben haben.
Angeblich konnten sie sprechen und singen, wenn man sie zusammen brachte.
Und eines Tages, sollen sie alle wieder auftauchen, um der Menschheit Wissen und Einsicht zu bringen, da sie das Geheimnis des Lebens in sich tragen.

Der bekannteste bisher gefundene und eben ganz besondere ist wohl der Mitchell - Hedges Kristallschädel.
Er ist der exakteste Schädel und hat einen beweglichen Unterkiefer.
Er besteht aus einem ungetrübten, glasklarem Quarzkristall.
Angeblich sollen sich bei längerer Betrachtung Trübungen bilden, in denen man Bilder oder Szenen erkennen kann.
Diese sollen von den Veränderungen der geographischen Struktur unserer Erde, über Unterwasserszenen bis hin zu ausserirdischen Gebieten reichen.
Infos hier im Link der Interessengemeinschaft für Kristallschädel und alte Hochkulturen:
http://www.ika2012.de.vu/

Woher stammen die KS und welchem Zweck dienen sie ? Wie wurden sie hergestellt, von wem, was passiert wenn man alle 12+1 zusammenbringt ?


Artefakte / Funde die es gar nicht geben dürfte

Zitat
Die Batterie von Bagdad:

Der österreichische Forscher Dr. Wilhelm König fand 1936 bei Ausgrabungen in Khujut Rabua in der Nähe von Bagdad ein 2000 Jahre altes Tongefäss der Parther, in dessen Innern sich ein Kupferzylinder befand, der einen Eisenstab umschloss. Der Kupferzylinder war mit Asphalt so in die Öffnung des Tonkruges geklebt, dass man ihn hätte mit Flüssigkeit füllen können. Im Zentrum der Flüssigkeit stand dann, vom Kupfer elektrisch isoliert, der Eisenstab. Wozu diente dieser ungewöhnliche Tonkrug?
Die Wissenschaftler hatten keine Ahnung bis Dr. König 1940 seine kühne These veröffentlichte: Der Krug könnte eine Batterie gewesen sein. Damit wäre dann der elektrische Strom nicht von Luigi Galvani (1737 1798) bei Froschschenkel-Versuchen entdeckt worden  sondern fast 2000 Jahre früher.


Der Computer von Antikythera:

Gefunden wurde dieses bemerkenswerte Instrument von der Grösse eines Schuhkartons kurz vor Ostern 1900. Schwammtaucher hatten vor der griechischen Insel Antikythera in 42 Meter Tiefe ein antikes Schiff entdeckt. Archäologen aus Athen bargen den Schatz und katalogisierten ihn: Töpferwaren, Wein, Statuen, Amphoren, Marmor- und Bronzefiguren. Offensichtlich ein Frachter aus dem ersten Jahrhundert vor Christus, der mit Luxuswaren beladen war.
Welch spektakulärer Fund darunter war, entdeckten die Forscher erst zwei Jahre später, als durch Trocknung ein verkrusteter Holzfund aufplatzte und darunter ein verwitterter Zahnrad-Mechanismus zum Vorschein kam.
An der Seite des Geräts befand sich eine Kurbel. Drehte man daran, so rotierten vier Zeigernadeln mit unterschiedlicher Geschwindigkeit und verdeutlichten auf aussen angebrachten Skalen die Positionen der Planeten am Nachthimmel.
Der Fund ist deshalb sensationell, weil es kaum glaubhaft erscheint, dass die Griechen solch ein kompliziertes Räderwerk herstellen konnten. Es ist in seiner Komplexität vergleichbar mit den ersten Uhrwerken.


Der versteinerte Hammer:

Im Juni 1934 fand die damals 32 jährige Emma Hahn, als sie sich mit ihrer Familie auf einer Wanderung zum Llano Uplift befand neben einen Wasserfall einen Stein, aus dem ein Stück Holz hervorragte. Als sie das Holzstück freizulegen versucht, entpuppt es sich zu ihrer überraschung als Holzstil eines Hammers. Somit wäre das Gestein, das den Hammer umgibt, 140 - 65 Millionen Jahre alt. Nach den ersten Untersuchungen konnte man sagen, dass der Kopf des Hammers 15 cm lang ist, und einen Durchmesser von 3 cm hat. Laut dem Institut hätte das Metall eine beeindruckende Qualität, da es ausserordentlich rein ist, und von keinerlei Blasen durchzogen wäre, wie es höchstens industriell erreicht werden kann.



Die Goldflieger:

Kleine Goldamulette aus Südamerika in Form von kleinen Flugzeugen oder wie offiziell behauptet wird Insetktendarstellungen. Diese nur knapp vier Zentimeter grossen Miniaturen stammen aus der Tolima-Kultur und wurden vor rund 1500 Jahren als Grabbeigaben geschaffen. Die Nachbauten der alten Amulette flogen perfekt und waren in der Luft sogar ausserordentlich wendig. Ist dies ein Hinweis darauf, dass es sich bei den Amuletten tatsächlich um Flugzeuge handelt, doch woher könnten die Inkas zur damaligen Zeit gewusst habe wie Flugzeuge aussehen ??



Haben Dinosaurier und Menschen gleichzeitig gelebt ?

Zitat
Man hat menschlichen Fussabdrücke neben Dinosaurierspuren gefunden. Haben also Menschen zur Zeit der Dinosaurier gelebt ?
Auf meiner Peru-Reise im Nov. 2003 besuchten wir u.a. auch die Steinsammlung des Dr. Cabrera; auch auf diesen Steinen wurden Menschen zusammen mit Dinosaurieren abgebildet.
Entdeckt wurden auch Sandalenabdrücke mit zerquetschten Trilobiten. Diese gelten seit mindestens 250 Mio. Jahre als ausgestorben.
Wie alt ist die Menschheit wirklich ?


Die berühmten Dropa Stein-Scheiben aus China

Zitat
Der chinesische Ar­chäologe Chi Pu Tei machte mit sei­nen Kollegen 1938 bei Ausgrabun­gen in den Felshöhlen des Baian Kara Ula Gebirgsmassivs ausserge­wöhnliche Entdeckungen.

Sie öffneten Gräber und fanden 716 Steinteller, 2 cm dick und mit einem Loch in der Mitte. Mit ihren spiralför­migen, doppelspurigen Rillen sahen sie aus wie moderne Langspiel­platten.

Durchmesser ca. 30cm. Die Schrift berichtet von einer Expe­dition fremder Astronauten auf unse­re Erde. Nach einer Bruchlandung hatten die Wesen, Dropa genannt, auf unserem Planeten leben müssen. Die Dropa glitten mit ihren Luftfahr­zeugen, so die übersetzung, aus den Wolken herab. Zehnmal bis Sonnenaufgang versteckten sich Män­ner, Frauen und Kinder in den Höhlen . . .

Tatsächlich berichten die regionalen Sagen von kleinen Menschen, den Dropa und den Chams, die von den übrigen Eingeborenen teilweise ge­jagt wurden. Eine Mythe ohne ver­steckte Realität?

Gräber mit kleinen Skeletten einer unbekannten Rasse wur­den ebenfalls bei den Ausgrabungen gefunden, liliputanerähnlich, aber mit auffallend grossen Schädeln. Es sollen Gräber der Götter sein.
Weitere Untersuchungen der Teller, die aus jener noch ungeklärten Le­gierung mit hohem Kobalt Anteil be­stehen, wiesen Er­staunliches nach. Sie müssen, wahr­scheinlich bei ihrer Herstellung, er­heblichen Strömen und Spannungen ausgesetzt worden sein, denn nur so ist ihr Vibrationsrhythmus erklärbar.

Wollte man uns, den späteren Entdecker, eine Nachricht hinterlassen ?
Was haben uns ihre geheimnisvollen Botschaften zu sagen? Waren es Datenspeicher unbekannter Art?
http://fischinger.alien.de/Artikel32.html

Atlantis - the never ending story


Zitat
Die einzigen Überlieferungen zu Atlantis stammen vom griechischen Philosophen Platon. In seinen Schriften Kritias und Timaios berichtet er von einem mächtigen Staat mit schier unermesslichem Reichtum. Doch in nur einem Tag und einer Nacht versank Atlantis im Meer. Bis heute kann niemand beweisen, dass es Atlantis wirklich gegeben hat. Obwohl Platon auch Hinweise, auf die Lage gibt: Jenseits der Säulen des Herakles - heute die Strasse von Gibraltar  soll das Königreich gelegen haben.

Gab es Atlantis ? Durch was ging es unter ? Was war Atlantis ? Wer lebte dort ? Wo lag/liegt es ?

Denke mal da brauche ich nicht viel mehr als Einleitung zu dem Thema zu schreiben, das kennt wohl jeder........ deshalb auch nur ein Link für nähere Infos, es gibt ja tausend andere.....
http://www.mysteria3000.de/wp/?p=83



Diskutieren könnte man auch über das Buch "Der Tag an dem die Götter starben" von Walter Ernsting.

Zitat
Es soll zwar ein Roman sein........... man weiss ja, das man in einem Roman sehr viel Wahres gut schreiben kann.

Zum Inhalt:
Eine kleine steinerne Sphinx birgt das Geheimnis der Götter aus dem All, und in einer entlegenen Andenfestung enthültl sich eine fortgeschrittene Zivilisation, die an Raum und Zeit nicht gebunden ist.
Dies ist der Roman der fremden Wesen, die vor über 20.000 Jahren die Erde betraten. Ihre hochentwickelte Technik machte sie zu Göttern auf unserem primitiven Planeten, und bis heute wachen sie über den Fortschritt der Menschheit.
Der Autor: "Die Höhlen in den Anden exostieren wirklich, und sie sind noch mächtiger und erstaunlicher, als ich sie geschildert habe. Und was die Kontrollstation der Ausserirdischen angeht, ich würde nicht zu behaupten wagen, dass sie nicht existiert."

Sind Zeitreisen möglich ? Gibt es noch immer die funktioniereden Technik der "Götter" von einst, hier auf der Erde ? Sind diese "Götter" noch hier ? In Bergen, Seen ..... ?


DANA :)

Offline Dana

  • Beiträge: 315
  • Karma: +0/-0
  • Geschlecht: Weiblich
TA *Themenabende Vorschläge* (Sammelthread)
« Antwort #2 am: 26. 09. 2006 | 19:12:59 »
Waren die Götter Aliens ?

Zitat
Anhand der Thesen von EvD und anhand von Bibelzitaten, wie z.B. ganz besonders Hesekiel, könnte man diskutieren. Woher kamen sie, was wollten sie, wer waren sie ?
Sind wir Menschen ein Produkt ihrer gentechnischen Versuche ?
Kommen sie deshalb immer wieder mal in ihren Ufos und beobachten die Erde ?

Nostradamus

Zitat
Nostradamus, eigentlich Michel de Notredame, wurde am 14. Dezember 1511 in Saint-Romy-de-Provence bei Tarascon-sur-Rhone geboren. Seine Eltern waren angesehene Leute und kamen aus der Nähe von Avignon.

Seine Kindheit verbrachte er mit seinem Grossvater, der ihm zahlreiche Sprachen, Mathematik und Astrologie beibrachte.

Ab 1950 schrieb er jedes Jahr einen Almanach, aber auch Prophezeiungen und Vorhersagungen. Diese wurden zu sogenannten Centurien zusammengefasst. Diese Werke hatte er innerhalb von vier Jahren vollbracht, es war sein sogenanntes Lebenswerk.
Er hatte auch eine Unterhaltung mit König Henry II, der aber nicht viel von seinen Vorhersagungen hielt. Nostradamus sagte ihm den frühen Tod durch Unfall voraus, was sich auch bewahrheitete. König Henry II starb nach einem Unfall bei einem Turnier. Durch diese Vorhersage stieg sein Ruhm noch mehr.
Nostradamus verschlüsselte seine Prophezeiungen immer mehr, da er Angst vor Inquisition hatte. Dadurch ist in seinen heutigen Vorhersagungen nicht immer die Wahrheit sofort zu finden.
Nostradamus hatte auch Schriften über Salben und Confitüren verfasst, was zeigte, dass er auch ein hervorragender Arzt war.

Woher hatte Nossi sein Wissen ? Gibt es Verbindungen zu Rennes ? Welche Verbindungen fallen auf zu den Offenbarungen des Johannes. Hatten Johannes und Nossi dieselbe Quelle ?
Wo ist das Testament von Nossi ?

Es gibt noch 1000 Fragen, aber interessante Zusammenhänge.

Zu dem Themenabend brauchen wir dann aber Fischli

Dana

Offline niklas

  • ASA Mitglied
  • Beiträge: 33
  • Karma: +0/-0
  • Geschlecht: Männlich
TA *Themenabende Vorschläge* (Sammelthread)
« Antwort #3 am: 26. 09. 2006 | 19:14:15 »
Wo kann denn die - Tsunami-Welle - mal als Thema aufgenommen werden?
Zumal es dazu ja sehr kontroverse bzw. andere Aussagen und Mutmassungen gibt.

http://www.das-gibts-doch-nicht.org/seite3352.php
Ob es hier hin gehört ist für mich unsicher. Kann ja verschoben werden.

Gruss
Niklas

Offline anusch

  • Beiträge: 57
  • Karma: +0/-0
  • Geschlecht: Weiblich
TA *Themenabende Vorschläge* (Sammelthread)
« Antwort #4 am: 26. 09. 2006 | 19:17:19 »
Der zwölfte Planet von Zecharia Sitchin

Zitat
und hier mal ein Auszug ( man kann ja nicht alles lesen

Auszug:
Der endlose Anfang
Von allen Beweisen, die wir zur Untermauerung unserer Schlussfolgerungen zusammengetragen haben, steht der Mensch an erster Stelle. In vieler Hinsicht ist der moderne Mensch - der Homo sapiens - ein Fremdling auf Erden.
Seit Charles Darwin die Gelehrten und Theologen seiner Zeit mit der Entwicklungslehre aufgeschreckt hat, ist das Leben auf der Erde,über Mensch, Primaten, Säugetiere, Wirbeltiere und immer niedrigere Lebewesen bis zu dem Punkt zurückverfolgt worden, wo vor Milliarden Jahren das Leben seinen Anfang genommen haben soll.
Aber nachdem die Gelehrten diesen Anfang rekonstruiert hatten und nun über die Wahrscheinlichkeit des Lebens sonstwo in unserem Sonnensystem und jenseits,davon nachdachten, gerieten sie in Zweifel über das Leben auf der Erde: Irgendwie gehört es nicht hierher. Wenn es durch eine Folge von spontanen chemischen Reaktionen begonnen hat, wieso hat dann das Leben auf der Erde nur einen einzigen Ursprung und nicht vielerlei zufällige Ursprünge? Und warum enthält alle lebende Materie auf Erden zuwenig von den chemischen Elementen, die hier in Hülle und Fülle vorkommen, und zuviel von jenen, die auf unserem Planeten selten sind?
Wurde also das Leben von woanders auf die Erde gebracht? Die Stellung des Menschen in der Entwicklungskette hat das Rätsel gelöst. Als hier ein Schädel und dort ein Unterkiefer gefunden wurde, glaubten die Gelehrten zuerst, der Mensch sei vor 500 000 Jahren in Asien entstanden. Doch als noch ältere Fossilien entdeckt wurden, erhellte sich, dass die Mühlen der --
Find ich ein interessantes Thema :)

Gruss anusch
denkst du an Engel, so bewegen sie ihre Flügel.

Offline anusch

  • Beiträge: 57
  • Karma: +0/-0
  • Geschlecht: Weiblich
TA *Themenabende Vorschläge* (Sammelthread)
« Antwort #5 am: 26. 09. 2006 | 19:18:36 »
Geheime Kammern der Gizeh-Monumente !

Zitat
Existieren tatsächlich geheime Verbindungsgänge? Gibt es verborgene Kammern? Weiss man am Ende schon etwas über sie? Und führen verborgene Verbindungsgänge letztlich tatsächlich zu Al-Makritzis "Wissensspeicher" oder zu Cayces "Grabkammer der Berichte"? Liegt in einem unterirdischen Gang in der Nähe der Sphinx tatsächlich Wissen aus vorsinflutlicher Zeit verborgen? Werden wir dort auf das Testament von Atlantis stossen?

http://fischinger.alien.de/Artikel53.html

Gruss anusch :)
denkst du an Engel, so bewegen sie ihre Flügel.