Autor Thema: Eine kleine These (Theorie) von mir  (Gelesen 2474 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline WGS

  • Administrator
  • *******
  • Beiträge: 1.472
  • Karma: +0/-0
  • Geschlecht: Männlich
Eine kleine These (Theorie) von mir
« am: 15. 09. 2006 | 23:58:29 »
Servus,

Ihr wisst das ich mich viel mit alten Völkern beschäftige als Hobby, neben Kelten und Südamerkanischen Kulturen interessiert mich hier vor allem Griechenland und Mesopotanien und Natürlich das Thema Atlantis, wobei es für mich Atlantis nie gab.
Oha, denkt sich vermutlich mancher, er forscht doch selber nach Atlantis usw. Stimmt, ich forsche und suche danach wie andere auch aber nicht nach Atlantis. Atlantis ist für mich ein Konstrukt des Philosophen und Staatsmannes Plato, der es ja in seinen Tiamos und Kriatas beschreibt, nur die Urtexte sagt er selber stammen nicht von ihm sondern von Solon, der sie in Ãgypten von den Priestern des Neithtempels erfuhr in Sais.
Was ich glaube das es eine andere Zivilisation und Kultur vor der unseren gab, die kann aber sonstwie geheissen haben, aber mit Sicherheit nicht Atlantis, deswegen wundert es mich immer wieder das wenn man für und wieder zum Thema hört es immer nur um Platons Quellen geht, wobei es weltweit mit Sicherheit mindestens Hunderte ähnliche Quellen gibt die auf eine Kultur hinweisen, san das alles Hirngespinnste früherer Menschen, wohl kaum.
Was Plato hier beschrieb kann keiner nachvollziehen, aber mit Sicherheit nicht eine Kultur die es seit Jahrtausenden nimmer gab, vielmehr stellt sich hier aber die Frage was erhielt Solon in Sais, was war wirklich in diesem Bericht?
aber was schrieb Plato hier nieder, dazu vielleicht eine Erklärung, zu Lebzeiten des Plato genauer um das Jahr 373 BC, ging eine der Grössten antiken griechischen Städte und Wiedersacherin Athens plötzlich in einer Naturkatastrophe unter, im Jahre 358 schrieb Plato die Dialoge. Für mich steht fest das er die Berichte von Solon was die immer auch enthielten mit der Katastrophe von Helike mischte und daraus ein durchaus annehmbares Konstrukt und glaubhaft für die damalige Zeit machte. Vieles aus Berichten von Helike weist ziemlich genau auf Platos Bericht, auch der Untergang der Stadt, passt relativ gut. und Kreisrunde Häfen usw. waren zu Zeiten der alten Seevölker keine Seltenheit, wie Tyros und ihre Nachfolge kulturen ja aufweisst, Beispiel hier der Kriegshafen von Karthago.
Ich hoffe hier mal einen Ansatz meiner These die mich bereits seit 2 Jahren beschäftigt erbracht zu haben, zu Helike werde ich sehr bald mehr veröffentlichen und hoffe hier mal welche zum Nachdenken gebracht zu haben das man Platos Dialoge trennen muss, zum einen was floss in die Urquelle von Solon in den Bericht und was verwendete Plato aus den Erzählungen zu Helike die ihm ja mit Sicherheit bekannt gewesen sein mussten?
@WGS eigener Bericht

Bayrische Grüsse
WGS
Einen Weg, einmal eingeschlagen, gilt es zu Ende zu gehen. Eine Welt die aufgehört hat, sich zu verändern, hat aufgehört lebenswert zu sein.
Neid und Gier, diese Attribute können in kleinen Dosen hilfreich in der Evolution sein, geraten sie außer Kontrolle sind sie der Anfang vom Ende von Allen!!

Offline dark_knight13

  • ASA Mitglied
  • Beiträge: 10
  • Karma: +0/-0
Eine kleine These (Theorie) von mir
« Antwort #1 am: 16. 09. 2006 | 00:00:35 »
Hallo WGS!
Ich habe tatsächlich mal etwas über den Bericht der Ãgypter an Solon gelesen und auch im TV war einiges zu erfahren. Wichtigste Erkenntnis hierbei war eine andere übersetztung des Schriftzeichens, dass als "Insel" übersetzt wurde und dazu führte, dass man annimmt, Atlantis sei auf einer Insel: Es hiess "fernes Land an fremder Küste"
Auch vertrat einer der Forscher die Ansicht, Troja sei Atlantis gewesen. Punkte die hierfür sprechen würden, sind u.a. die von Platon angegebene Entfernung Atlantis' zu Griechenland (in diesem Fall wohl Mycaene oder Athen), welche recht gut passt. Zusätzlich lag auch Troja (von Hellas aus betrachtet) hinter einer Meerenge; man ist sich noch immer nicht sicher, was mit "die Säulen des Herakles" gemeint war: Meerenge von Gibraltar oder Dardanellen? Auch war Troja zu seinen Zeiten eine bedeutende Macht, die vor allem die Reichtümer des Schwarzen Meeres eifersüchtig zu hüten wussten, es hatte auch ausgedehnte Hafenanlagen, wie neuere Ausgrabungen belegen (das antike Troja lag sehr viel näher an dem Meer als heute; ist bedingt durch Ablagerungen, wie sie auch andere Häfen des Mittelmeeres haben verlanden lassen). Zusätzlich ist Troja einige Jahre nach der Eroberung durch die Griechen von einem Erdbeben heimgesucht worden, welches den Rest der Stadt zerstört hat.
Noch was zu Solon: Die ägyptischen Priester berichteten ihm auch, dass die Griechen gegen Atlantis Krieg geführt und es am Ende besiegt haben.
Ich fand die Ansicht des Forschers nach kurzer Weigerung immer einleuchtender, zumal er einen mathematischen Vergleich der Quelle Platons mit den Ausgrabungsergebnissen anstellte, welcher eine übereinstimmung von über 90% anzeigte (ich glaube es waren 95% oder 96%).
Hoffe es hat dir ein wenig weitergeholfen,
Gruss dark knight13!  :)