Autor Thema: Die Pyramide von Yonaguni  (Gelesen 7952 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline Dana

  • Beiträge: 315
  • Karma: +0/-0
  • Geschlecht: Weiblich
Die Pyramide von Yonaguni
« am: 02. 11. 2006 | 01:28:52 »
Im Jahr 1985 wurden vor der Küste Japans bei Yonaguni rätselhafte Strukturen entdeckt. Einige halten sie für die 12.000 Jahre alten Reste einer versunkenen Zivilisation (Atlantis ? Mu ?) - andere für eine Laune der Natur.




Im Frühjahr 1985 machte der japanische Taucher Kihachiro Artake vor der Küste der Insel Okinawa im Pazifik eine sensationelle Entdeckung. Er war an dem Tag nur 300 Meter von der Küste Yonaguni entfernt in rund 30 Metern Tiefe unterwegs. Plötzlich sah er etwas recht seltsames......vor ihm erschien eine rätselhafte Struktur mit exakten Kanten und rechten Winkeln, Plattformen, Treppen und seltsamen Terrassen. Ein scheinbar künstlicher Felsen von über 100 Metern Länge und 25 Metern Höhe war dort auf dem Meeresgrund. War es ein von Menschen geschaffener Bau, also eine Art Pyramide?
Bis heute ist die Diskussion um diese scheinbar sensationellen Entdeckungen weiterhin sehr aktuell, ganz besonders natürlich in Japan. Es verwundert mich, dass sich Geologen nicht einigen können, ob hier eine von Menschenhand bearbeitete und geformte Hinterlassenschaft auf dem Meeresboden liegt, oder die Natur diese so geschaffen hat.

Urteilt selbst mal und schaut Euch die Bilder im Link hier an -->
http://www.croponline.org/yonaguni.htm

Für mich sieht das eindeutig nach von Menschenhand bearbeiteten Steinen aus.
das geschätzte Alter der Strukturen beträgt 12.000 Jahre, im Vergleich dazu die Gizeh Pyra wird auf 5.000 J.

Falls jemand neuere Forschungsberichte zu den Unterwasserstrukturen hat, bitte hier posten.

Dana
« Letzte Änderung: 25. 07. 2007 | 02:00:21 von Dana »

Offline Dana

  • Beiträge: 315
  • Karma: +0/-0
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Die Pyramide von Yonaguni
« Antwort #1 am: 02. 11. 2006 | 01:29:48 »


Quelle mit interessantem Artikel http://www.rakekniven.de/science/Yonaguni/index.php

Also wenn das angeblich natürlichen Ursprungs ist, weiss ich auch nicht weiter. Das sieht doch 100% künstlich errichtet aus.

Dana

Offline Dana

  • Beiträge: 315
  • Karma: +0/-0
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Die Pyramide von Yonaguni
« Antwort #2 am: 02. 11. 2006 | 01:30:10 »
 





Quelle: http://www.altarcheologie.nl/index.html?connections/yonaguni_peru.htm

In dem Link werden Fotos von Yonaguni mit Fotos aus Peru gegenübergestellt. Dem stehe ich allerdings sehr skeptisch gegenüber, auch wenn rein äusserlich wohl Ähnlichkeiten der Strukturen vorhanden sind. Aber die sind wohl besonders bei den geometrischen Anlagen immer gegeben, egal wo auf der Erde.

LG
Dana

Offline emander

  • Administrator
  • *******
  • Beiträge: 330
  • Karma: +0/-0
Re: Die Pyramide von Yonaguni
« Antwort #3 am: 22. 07. 2007 | 18:18:41 »
Hallo Zusammen,

ich habe vor einiger Zeit mal einen Bericht über Yonaguni gesehen und ich finde das schon sehr faszinierend. Im Falle des Monolithen eben, kann man aber m.E. nicht auf einen künstlichen Ursprung schließen.

http://www.spiegel.de/sptv/special/0,1518,242689,00.html
Wenn man sich das Gebilde mal im Ganzen ansieht (siehe Grafik) erkennt man schon deutliche Unterschiede zu den bekannten Monumentalbauten der Antike. Selbst wenn der Fels einige verblüffend unnatürlich wirkende Kanten und Winkel hat, so weist er doch lange nicht die Geometrie einer Pyramide oder eines babylonischen Zikkurats auf. Die Stufen, die erkennbar sind, sind nicht gleich, vielmehr variieren sie scheinbar wahllos in Länge und Höhe. Ebenso sind die Stufen für einen Menschen nicht begehbar, da viel zu hoch. Warum sollte man also Stufen bauen, zu dessen Erklimmung dann doch eine Leiter bräuchte? Auch die Tatsache, dass das Gebilde aus einem Stück besteht und nicht aus mehreren zusammengetragenen Teilen, die z.B. bei den bekannten ägptischen Pyramiden, spricht wohl eher für eine natürliche Formation. Solche natürlichen Felsformationen sind garnicht so selten, obwohl dies schon sehr beeindruckend ist.
Dass ein japanischer Forscher den Beginn der Zivilisation vielleicht gerne in seinem eigenen Land sehen würde, ist schon verständlich, aber ich denke wissenschaftlichen Gesichtspunkten hält diese Theorie nicht lange stand.


Erinnert schon ein wenig an ein Gesicht, aus einer anderen Perspektive betrachtet würde aber wahrscheinlich keiner auf die Idee einer Statue kommen.

Zitat von: Pegasus
Warum fällt es nur der klassischen Wissenschaft so extrem schwer zuzugeben, das es vor der unsrigen schon ähnlich oder sogar deutlich höher entwickelte Kulturen auf diesem Planeten gegeben hat?

Weil die Argumente eben in der Regel ziemlich dünn sind. Ich selbst finde das Thema Präastronautik sehr interessant, nichtsdestotrotz erkenne ich immer wieder, dass Fakten von denselben Leuten in ein und dieselbe Richtung gedeutet werden und dabei eben so garnicht wissenschaftlich vorgegangen wird. Es fehlen einfach die stichhaltigen Argumente.

Zitat von: Pegasus
Sicher das Wissen über eine irdische Raumfahrt vor Jahrtausenden oder gar Jahrmillionen würde sicher einige heutige Ansichten und auch Strukturen deutlich beeinflusen und verändern, aber mal ganz ehrlich. wären dieses Erkenntniss  wirklich schlimmer als das, auf was unser Planet immer mehr und mehr zusteuert?

Ich denke es wäre sicher nicht verkehrt uralten Überlieferungen der alten Völker, wie z.B. der der der Hopi deutlich mehr glauben zu schenken, ansonsten dürfte es für viele eines schönen Tages ein sehr unsanftes Erwachen geben.

Klingt ja sehr rätselhaft, ich verstehe nur den Zusammenhang zum Thema nicht so 100% ig.

Gruß
Emander
« Letzte Änderung: 23. 07. 2007 | 15:18:50 von emander »

Offline Dana

  • Beiträge: 315
  • Karma: +0/-0
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Die Pyramide von Yonaguni
« Antwort #4 am: 23. 07. 2007 | 00:35:46 »
Zu Yonaguni gibt es bereits einen Thread hier im Forum......... Stichwort "Suchefunktion benutzen".

http://astroarchaeologie.de/index.php?option=com_smf&Itemid=2&topic=909.0

LG
Dana

Offline WGS

  • Administrator
  • *******
  • Beiträge: 1.472
  • Karma: +0/-0
  • Geschlecht: Männlich
Re: Die Pyramide von Yonaguni
« Antwort #5 am: 23. 07. 2007 | 11:29:42 »
@Stimmt Dana,

zu Yonaguni gibts bereits einen Thread, Emander mir gings hier nicht nur um Yonaguni sondern um eine kausale Gesamtzusammenstellung deswegen den Thread und die Zusammenstellung von Mysteria 3000.
Bei Unterwasser Monument von Yonaguni geht man übrigens mittlerweile davon aus, nach neuesten Erkenntnissen, denn der Spiegelbericht hinkt hier der Aktuellen Forschung ziemlich hinterher, das es sich zwar um Natürliche Grundformationen handelt, aber später von Menschen nachbehandelt wurde, da ist auf den japanischen Inseln 2 ähnliche Objekte noch gibt und man zu der Ansicht gelangt ist das, die Monumente von Yonaguni vor 4500 Jahren ca. über der Wasseroberfläche waren und dann allmählich versanken.
Die Bearbeitungen des Monuments schreibt man wie vieles andere einer legendären Vorkultur im Pazifik zu, die man auch gern Mal Mukultur nennt, was daran stimmt das ist noch nicht so ganz raus.
Trotzdem bin ich auch in einigen Punkten der Ansicht von Pegasus, das es sich hier um einige nicht geklärte Fälle in unserer Geschichte handelt, in die ich das Gesamtwerk Yonaguni einbeziehe, da die wenigsten vermutlich wissen, das hier nicht nur das Monument unter Wasser interessant ist sondern die ganze Insel, eigentlich ein prähistorisches Rätsel ist, das vor einigen Tausend Jahren um einiges an Fläche über Wasser größer sein musste.

Bayrische Grüsse
WGS
Einen Weg, einmal eingeschlagen, gilt es zu Ende zu gehen. Eine Welt die aufgehört hat, sich zu verändern, hat aufgehört lebenswert zu sein.
Neid und Gier, diese Attribute können in kleinen Dosen hilfreich in der Evolution sein, geraten sie außer Kontrolle sind sie der Anfang vom Ende von Allen!!

Offline emander

  • Administrator
  • *******
  • Beiträge: 330
  • Karma: +0/-0
Re: Die Pyramide von Yonaguni
« Antwort #6 am: 23. 07. 2007 | 16:05:47 »
Hallöchen nochmal,

Zitat von: WGS
(...)das es sich zwar um Natürliche Grundformationen handelt, aber später von Menschen nachbehandelt wurde,(...)

Ist aber reine Spekulation. Es ist hier weder ein zielgerichtetes Handeln erkennbar, noch hat man entspr. Bearbeitungsspuren oder Werkzeuge in der Region gefunden. Die Theorie kannte ich schon und Wichmann schreibt dazu:

Ich schließe nicht aus, dass da vielleicht irgendwann einmal jemand dran geschabt hat. Das ist aber ein Unterschied. Wenn es zu der Zeit, als der Felsklotz noch an Land lag, Jäger-und-Sammler-Kulturen in der Gegend gab, dann kann es natürlich sein, dass mal ein Mensch diese exponierte Fläche als Aussichtspunkt oder Wachpunkt benutzt hat und vielleicht auch mal einige Steine abgebrochen hat. Aber selbst dafür müssten noch eindeutige Belege gefunden und von Facharchäologen entsprechend begutachtet und kommentiert werden. So etwas ist meines Wissens noch nicht passiert.

Quelle:http://www.spiegel.de/sptv/special/0,1518,242694,00.html

Zitat von: WGS
(...)da ist auf den japanischen Inseln 2 ähnliche Objekte(...)

...was wohl eher ein Beleg dafür ist, dass die Formationen der Felsen auf die lokalen Erosionskräfte zurüchzuführen sind.  Deshalb ähneln sich die Felsformationen, sie sind eben den gleichen Witterungsbedingungen ausgesetzt (gewesen). Durch Erosion lassen sich die Formationen erklären, für eine zielgerichtete Bearbeitung durch eine frühe menschliche Kultur fehlen hingegen jegliche Beweise, was nicht heißen soll, dass es ausgeschlossen ist, dass es diese vielleicht gibt.

Zitat von: WGS
sondern um eine kausale Gesamtzusammenstellung deswegen den Thread und die Zusammenstellung von Mysteria 3000

Hab ich gelesen, aber was steht denn da? Der Vergleich zwischen Yonaguni und Sigiriya zeigt ja nun eindeutig die Unteschiede. Sigiriya ist ganz klar und eindeutig von Menschenhand erschaffen. Man erkennt zielgerichtete und planvolle Bearbeitung, wie begehbare Treppen und Plateaus. So etwas fehlt auf Yonaguni komplett.

Gruß
Emander


Offline WGS

  • Administrator
  • *******
  • Beiträge: 1.472
  • Karma: +0/-0
  • Geschlecht: Männlich
Re: Die Pyramide von Yonaguni
« Antwort #7 am: 24. 07. 2007 | 10:29:36 »
Nicht ganz Emander,

Ich kenne Wichmanns Aussagen zum Monument aber er war sich hier z.b in einem Interview um 2002 im National Geographics damals keineswegs sicher, zweitens gibts eine Doku aus dem Jahre 2000 in der er eine Tauchexpedition mit dem Großen Franzosen in Sachen Tiefseetauchen veranstaltete in der er selber der Ansicht war das dies nicht allein künstlich beschaffen sein kann, später hat er hier um das Jahr 2003 rum, seine Meinung revidiert.
Weiterhin weist Kimura der Erforscher des Monuments darauf hin, das wenn sich Bearbeitungsspuren am Objekt befunden haben sollten, die durch die gewaltige Strömung und Brandung der das Objekt ausgesetzt ist kaum mehr was zu finden sein dürfte, trotzdem wurden einzelne künstlich geschaffene Objekte im Bereich des Monuments gefunden. Der bekannteste Artefakt ist ein L Stein, aber es gab meines Wissens auch andere. Der Spiegel Bericht ist hier auch zu einseitig, ein vor etwa 6-8 Monaten erschienener Bericht im Focus, war hier detaillierter, ich werde den die Tage mal raussuchen, weil ich den Focus seit zig Jahren im Abo habe.
Ich möchte nochmal drauf hinweisen, das ich das Monument von Yonaguni nicht für rein Menschen erschaffen halte, sondern für natürlichen Ursprungs, wie das Monument das auch auf der Hauptinsel Okinava liegt. Diese Monumente aber später Menschlich nach bearbeitet wurden. Ich geh auch hier mit Prof. Kimuras Aussage konform (der ja nicht irgendein Forscher ist, sondern immerhin der bedeutendste Geologe Japans), das das Massiv vor ein Paar Jahrtausenden noch über der Wasseroberfläche war.
Sigiriya wiederum steht hier auf einen anderen Blatt, den dieses Monument ist eindeutig menschlicher Herkunft, deswegen aber nicht minder mysterious, aber dazu später mehr.
Kimura aber selber sagt deutlich das die Felseninsel von Yonaguni vor etlichen Jahrtausenden Teil einer größeren Insel Konstellation gewesen sein muss, zu der auch das Unterwasser Monument gehörte.

Bayrische Grüsse
WGS
Einen Weg, einmal eingeschlagen, gilt es zu Ende zu gehen. Eine Welt die aufgehört hat, sich zu verändern, hat aufgehört lebenswert zu sein.
Neid und Gier, diese Attribute können in kleinen Dosen hilfreich in der Evolution sein, geraten sie außer Kontrolle sind sie der Anfang vom Ende von Allen!!

Offline emander

  • Administrator
  • *******
  • Beiträge: 330
  • Karma: +0/-0
Re: Die Pyramide von Yonaguni
« Antwort #8 am: 25. 07. 2007 | 01:21:54 »
Also wenn ich mal versuche alle Logik beiseite zulassen...ich habe mir mal grad eine Menge von Bildern vom Yonaguni-Felsen angeschaut und wenn ich ehrlich bin, sieht das schon künstlich aus...aber nicht menschlich!





Gruß
Emander
« Letzte Änderung: 25. 07. 2007 | 01:26:54 von emander »

Offline Dana

  • Beiträge: 315
  • Karma: +0/-0
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Die Pyramide von Yonaguni
« Antwort #9 am: 25. 07. 2007 | 02:09:28 »
Und hier geht' s zu einer allgemeinen Diskussion zum Thema "Bauten unter dem Meer", da gibt es noch viel mehr als nur Yonaguni:

http://astroarchaeologie.de/index.php?option=com_smf&Itemid=2&topic=1159.0

LG
Dana
« Letzte Änderung: 25. 07. 2007 | 02:45:50 von Dana »

Offline emander

  • Administrator
  • *******
  • Beiträge: 330
  • Karma: +0/-0
Re: Die Pyramide von Yonaguni
« Antwort #10 am: 25. 07. 2007 | 14:34:51 »
Hallo zusammen,

mich würde einmal interessieren, was Graham Hancock zu dem Thema zu sagen hat. Ich könnte mir vorstellen, dass hier einige Leser dieses Autors unterwegs sind, die sich da auskennen.  Würde mir gerne auch ein Buch von ihm dazu zulegen, welches wäre sinnvoll? "Die Spur der Götter" hat recht gute Rezensionen bekommen, bezieht er sich da auch auf Yonaguni?

Gruß
Emander