Autor Thema: Pyramidenbau als ABM-Projekt  (Gelesen 7510 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline WGS

  • Administrator
  • *******
  • Beiträge: 1.472
  • Karma: +0/-0
  • Geschlecht: Männlich
Pyramidenbau als ABM-Projekt
« am: 01. 10. 2006 | 22:37:03 »
Pyramidenbau als ABM-Projekt
ASA2 2003
Die Pyramiden von Gizeh künden vom unsterblichen Ruhm der Pharaonen - doch daneben diente ihr Bau auch noch einem prosaischeren Zweck: Die Plackerei auf den Baustellen sollte die Untertanen der Herrscher davon abhalten, auf dumme Gedanken zu kommen.

Millionen von ägyptischen Fellachen wurden durch die jährlichen überschwemmungen des Nil regelmässig arbeitslos, ihre Felder waren überflutet. Mit Arbeitsbeschaffungsmassnahmen, so glaubt Lisa Schwappach, Kuratorin am Rosicrucian Egyptian Museum in San José (Kalifornien) sollten sie nach dem Willen ihrer Oberen in diesen faulen Monaten auf Trab gehalten werden: "Durch die Bauprojekte waren sie zu beschäftigt, um über Aufstände nachzudenken oder sich über drückende Abgaben zu Denselben Sinn hatte offenbar auch die straffe Organisation auf den Baustellen. Nicht nur Männer, sondern auch Frauen mussten mit anpacken. Die Arbeiterinnen, so glauben die Forscher, schleppten in Körben Gesteinsschutt heran. Aus ihm wurden die gewaltigen Rampen aufgeschüttet, über die die Männer die tonnenschweren Steinblöcke an Ort und Stelle wuchteten.
Unter den in Gruppen und Untergruppen eingeteilten Arbeitern herrschte gnadenlose Konkurrenz, denn nur den Tagesbesten winkte reicher Lohn: Sie durften den Namen ihrer Gruppe in den Blöcken des Monumentalbauwerks verewigen.

Quelle Spiegel online

Bayrische Grüsse
WGS
Einen Weg, einmal eingeschlagen, gilt es zu Ende zu gehen. Eine Welt die aufgehört hat, sich zu verändern, hat aufgehört lebenswert zu sein.
Neid und Gier, diese Attribute können in kleinen Dosen hilfreich in der Evolution sein, geraten sie außer Kontrolle sind sie der Anfang vom Ende von Allen!!

Offline Kriegsgnom

  • ASA Mitglied
  • Beiträge: 2
  • Karma: +0/-0
Pyramidenbau als ABM-Projekt
« Antwort #1 am: 09. 10. 2006 | 01:48:42 »
hä? seltsam...hab wohl nen falschen button erwischt

also nochmal: die arbeite wurden soweit ich weiss mit nahrung versorgt während sie geschuftet haben ... schon allein das könnte ein grund für die arbeiter gewesen sein in nahrungsmittelarmen zeiten mitzuackern

cya
Kriegsgnom

Babs-Baphomet

  • Gast
Re: Pyramidenbau als ABM-Projekt
« Antwort #2 am: 25. 03. 2010 | 12:38:12 »
 :beifall: ABM-Projekt ist gut lol.

Es war für jeden Ägypter eine Ehre für den Pharao zu arbeiten. Hinzu kam, wie Kriegsgnom schon schrieb, dasss die Arbeiter sehr gut versorgt wurden, was Kleidung, Nahrung und auch Unterkünfte betraf.

Die Aussage, dass die Pyras und andere gr. Bauten von Sklaven gebaut wurden, sollte man getrost in den Bereich 1001-Nacht verabschieden. Eine Sklavenhaltung hat es in Ägypten nicht gegeben.